Neuer Ansatz für die Monetarisierung auf YouTube

2017 war für YouTube Creator ein schwieriges Jahr. Unsere Community hatte mit verschiedenen Problemen zu kämpfen, die auch Auswirkungen auf die Werbeeinnahmen im Rahmen des YouTube-Partnerprogramms (YPP) hatten. Trotzdem stieg die Anzahl der Kanäle mit über sechsstelligen Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 Prozent. Noch nie zuvor konnten so viele YouTuber von ihrer Arbeit auf der Plattform leben. In diesem Jahr werden wir noch größeren Wert darauf legen, die Creator auf der Plattform zu schützen und ihnen stabile Umsätze zu ermöglichen.
Wie Susan im Dezember schon angekündigt hatte, nehmen wir einige Änderungen vor, um auf die Probleme zu reagieren, mit denen die Community in 2017 zu kämpfen hatte. Außerdem sollen dadurch schwarze Schafe daran gehindert werden, den inspirierenden und kreativen YouTube Creator auf der ganzen Welt zu schaden, denen die Plattform so sehr am Herzen liegt. Wir werden deshalb unsere Monetarisierungsanforderungen gegen Spam, Identitätsdiebstahl und andere Verstöße gegen unsere Richtlinien verschärfen, die negative Auswirkungen auf unsere Plattform oder die Creator haben. Gleichzeitig werden dadurch all diejenigen belohnt, die zum Erfolg von YouTube beitragen.
Im April 2017 hatten wir insgesamt 10.000 Views als Teilnahmevoraussetzung für das YPP festgelegt. Anhand dieses Schwellenwerts konnten wir zwar besser nachvollziehen, ob sich ein Kanal an die Community-Richtlinien hält oder nicht. Aber uns wurde in den letzten Monaten klar, dass wir einen noch höheren Standard benötigen.
Aus diesem Grund sind für die Monetarisierung neuer Kanäle ab sofort statt 10.000 Aufrufen eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden in den vergangenen 12 Monaten sowie mindestens 1.000 Abonnenten erforderlich. Diese Zahlen haben wir durch sorgfältige Analysen und zahlreiche Gespräche mit YouTube-Creator ermittelt. Anhand dieser Zahlen können wir noch besser Creator identifizieren, die einen positiven Beitrag zur Community leisten, und ihnen zu mehr Werbeeinnahmen zu verhelfen. Diese höheren Standards können außerdem verhindern, dass potenziell unangemessene Videos monetarisiert werden, was den Einkünften von allen schaden kann.
Am 20. Februar 2018 gilt dieses Limit nach einem 30-tägigen Kulanzzeitraum auch für bestehende Kanäle der Plattform. Dann können Creator mit weniger als 1.000 Abonnenten oder einer Wiedergabezeit von weniger als 4.000 Stunden keine Einnahmen mehr auf YouTube erzielen. Sobald sie die neue Anforderung von 1.000 Abonnenten und 4.000 Stunden Wiedergabezeit erreicht haben, werden sie nach strengen Kriterien automatisch neu überprüft, um zu evaluieren, ob unsere Richtlinien eingehalten werden. Neue Kanäle müssen sich bewerben. Die Bewerbungen werden geprüft, wenn diese beiden Meilensteine erreicht werden.
Von diesen Änderungen werden zahlreiche Kanäle betroffen sein. 99 Prozent der betroffenen Kanäle erzielten allerdings weniger als jährlich 100 US-Dollar Umsatz im vergangenen Jahr und 90 Prozent davon verdienten im vergangenen Monat weniger als 2,50 US-Dollar. Kanäle, die die neuen Anforderungen nicht erreichen, erhalten dennoch ihre bisherigen Einnahmen, die ihnen nach unseren AdSense-Richtlinien zustehen. Unserer Meinung nach ist dieser Schritt für den Schutz unserer Community notwendig.
Natürlich lässt sich nicht nur anhand der Größe ermitteln, ob ein Kanal für die Monetarisierung geeignet ist. Damit wir unsere Community vor schwarzen Schafen schützen können, achten wir deshalb auch in Zukunft auf Dinge wie Verwarnungen, Spam und andere Kriterien, die auf einen Missbrauch hindeuten. Im Rahmen unserer Bemühungen, die Plattform vor Missbrauch zu schützen, möchten wir alle YouTuber noch einmal bitten, die Community-Richtlinien, die grundlegenden Informationen und Richtlinien zur Monetarisierung, die Nutzungsbedingungen und die Google AdSense-Programmrichtlinien zu beachten, da ein Verstoß zum Ausschluss aus dem YouTube-Partnerprogramm führen kann.
Diese Änderung wird den potenziellen Missbrauch einer großen Gruppe grundverschiedener kleinerer Kanäle angehen. Doch wir wissen auch, dass die Handlung eines einzelnen, großen Kanals ebenfalls Auswirkungen auf die Community haben kann und darauf, wie Werbetreibende YouTube betrachten. Um die Herausforderung zu meistern, werden wir in den kommenden Monaten Gespräche mit unseren Creator ansetzen, um eure Gedanken und Ideen dazu zu hören.
YouTube möchte jedem Nutzer die Möglichkeit bieten, mit einem erfolgreichen Kanal Geld zu verdienen. Auch wenn sich unsere Richtlinien im Laufe der Zeit ändern, wird sich an unserer Unterstützung der YouTube-Community nichts ändern. YouTuber, die das neue Limit von 4.000 Stunden Wiedergabezeit und 1.000 Abonnenten noch nicht erreicht haben, können weiterhin die Creator Academy, die YouTube-Hilfe und alle kostenlosen Ressourcen auf der Website für YouTuber nutzen, um ihre Kanäle weiter auszubauen.
Auch wenn 2017 ein schwieriges Jahr war, dank unserer Creator war das Jahr voll von den Momenten, die YouTube zu einer besonderen Plattform machen. Große und kleine, etablierte und aufstrebende Creator setzten ihr Talent und ihre Originalität in Videos um, die über eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt in ihren Bann zogen. Sie brachten uns zum Lachen, lehrten uns etwas über die Welt und erwärmten unsere Herzen. Wir sind zuversichtlich, dass die Schritte, die wir heute unternehmen, dazu beitragen werden, unsere inspirierende Community auch in Zukunft zu schützen und weiterzuentwickeln.