Innovation und Partnerschaft – Eindrücke des ersten Google News Initiative Summits in Berlin

Vor gut einem Jahr riefen wir die Google News Initiative (GNI) als Nachfolgerin der Digital News Initiative ins Leben. Die GNI soll den 2015 begonnenen, fruchtbaren Austausch mit Medienhäusern, Redaktionen und mediennahen Organisationen nun auf globaler Ebene fortsetzen. Vor diesem Hintergrund fand am 17. und 18. Juni der erste GNI Summit mit unseren Partnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (“DACH”) in Berlin statt. Schauplatz war das neue Berliner Google Büro an der Museumsinsel.

Während der beiden Tage diskutierten die 120 Teilnehmer*innen in Workshops und Breakout-Sessions Herausforderungen der Branche – von Personalisierung und Digitalen Abonnements, über Podcasts bis hin zum Einsatz von Maschinellem Lernen in Medienhäusern. Nic Newman, Autor des 2019 Reuters Institute Digital News Report zeigte aktuelle Trends auf wie z.B. die steigende Popularität von Podcasts. YouTube Creator Robin Blase alias Rob Bubble beleuchtete im Gespräch mit Franziska von Kempis (CvD Video, t-online) die aktuelle Diskussion über politische Inhalte auf YouTube. Ziad Sultan, Product Manager von Google News, erläuterte die Funktionsweise dieses wichtigen, kostenfreien Angebots.

Ein wichtiges Thema in mehreren Breakout Sessions war die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle der Medienbranchen mit Fokus auf Paid Content Produkte. Das Feedback und der Erfahrungsaustausch mit unseren Partnern ist in diesem Kontext wichtig, um unsere Produkte in dem Feld weiterzuentwickeln und zu verbessern. So haben wir im vergangenen Jahr gemeinsam mit Verlagen Subscribe with Google (SwG) entwickelt. Heute haben über 50 Partner aus 19 Ländern Subscribe with Google implementiert.

Unterstützung von Qualitätsjournalismus bedeutet auch Medien- und Informationskompetenz zu fördern, insbesondere wenn es um die Verbreitung von Desinformation geht. In Berlin haben wir hierzu ein gemeinsames Projekt mit der Fachorganisation für Jugendmedienschutz FSM e.V. (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter) angekündigt. Dazu Martin Drechsler, Geschäftsführer FSM:

„Jugendliche und junge Erwachsene haben Aufklärungsbedarf über Falschnachrichten und Desinformation. Ansätze wie Projekttage sind sinnvoll, können aber nur einen ersten Schritt darstellen oder als Initialzündung dienen. Wir wollen mit unserem Projekt das Thema nachhaltig im Lernraum Schule verankern. Mit einem Blended-Learning-Weiterbildungsprogramm wollen wir Lehrerinnen und Lehrer befähigen, Aufklärung über Desinformation und zu (politischen) Meinungsbildungsprozessen im digitalen Raum dauerhaft und anlassbezogen in den Unterrichtskontext zu integrieren. Dabei erhalten sie die Unterstützung von Journalistinnen und Journalisten, die mit ihrem Expertenwissen Schulbildung bereichern können.“

Und auf noch etwas sind wir stolz: der Frauenanteil des Summits lag bei rund 50 Prozent. Die Förderung von Diversität und Inklusion wird im Rahmen der Google News Initiative weiter forciert mit Bezug auf Trainings, Programme und Initiativen.
All dies sind nur Momentaufnahmen unserer Arbeit für eine nachhaltige Zukunft des Journalismus – ein Ziel, das ohne Zusammenarbeit und Partnerschaften mit Verlagen aus der ganzen Welt nicht möglich ist. Weitere Information zur Google News Initiative unter https://newsinitiative.withgoogle.com/intl/de/.