UPDATE: DSGVO

Als PR-Agentur nehmen wir den Umgang mit Daten verschiedener Geschäftspartner und Personen, mit denen wir in Kontakt stehen sehr ernst. Im Mittelpunkt steht dabei nicht nur der Umgang mit Daten von Journalisten, sondern auch die Auffassung von PR und Kommunikation mit Medien generell. Das Prinzip Gießkanne ist tot. Wir bevorzugen in vielen Fällen eine persönliche, individuelle Ansprache – in einigen Fällen, wie zu Events, Pressekonferenzen oder marktrelevanten News unserer börsennotierten Konzerne, sind klassische Pressemitteilungen noch nicht komplett wegzudenken. Die nahe Zukunft wird zeigen, ob Dienste wie Twitter ein besserer Service für Journalisten sind und die PM mehr und mehr ablösen.

Seit 25. Mai 2018 entfaltet die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Wirksamkeit (Link zur EU-GDPR-Seite). Der Datenschutz für betroffene Personen in der Europäischen Union wird hierdurch deutlich gestärkt; mit der Folge, dass auch die Beziehungen zwischen PR-Agenturen und Journalisten neu zu regeln sind.

Sollten uns bis zum 25. Mai Ihre Einwilligung zur Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gemäß Art. 6 Abs. 1a DSGVO nicht vorliegen, können wir Ihnen keine Pressemitteilungen, Einladungen und andere Informationen über unsere Kunden per E-Mail und/oder per Post mehr zuzusenden.

Wenn Sie in Zukunft wieder Einladungen und Informationen via E-Mail/Post von uns erhalten wollen, bitten wir Sie höflich, dieses Formular auszufüllen und uns gegenüber die Einwilligungserklärung gem. Art. 6 Abs. 1a DSGVO abzugeben.

Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit mündlich oder schriftlich widerrufen werden. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen.

Hamburg, 26. Mai 2018;
Thorsten Garde und Karin Jensen